Geschwister-Scholl-Schule Tübingen

Sie sind hier: Start > Unsere Schule > Fachbereiche > Sport

Zwei Podestplätze für GSS-Schülerinnen beim RP-Finale

Nachdem sich die beiden Mädchen-Teams im WK IV und WK III beim Kreisfinale in Mössingen für das RP-Finale im Gerätturnen qualifiziert hatten, bedeutete dies für die beteiligten Turnerinnen, auf die Freizeit während des pädagogischen Tages zu verzichten und statt dessen an die Geräte zu gehen.

Trotz langer Busanreise mit Verspätung wegen ungünstiger Witterungsbedingungen, fanden die Mädchen im WK IV am frühen Morgen gut in den Wettkampf. So demonstrierten sie gleich am ersten Gerät, dem Reck, ihr Können und erzielten dort das beste Ergebnis aller teilnehmenden Mannschaften. turnerinnenAnschließend folgte das Zittergerät, der Schwebebalken, an welchem alle Schülerinnen ihre Übungen sauber und ohne Abstieg durchturnten. Schnell zeichnete sich ein Dreikampf zwischen Überlingen, Ulm und Tübingen um den Spitzenplatz ab. Während die Tübinger Mädels am Boden knapp hinter Ulm den zweiten Platz belegten, mussten sie am Sprung den beiden anderen Teams den Vortritt lassen. Letztlich sicherte sich das Anna-Essinger-Gymnasium aus Ulm mit 172,65 Punkten vor dem Gymnasium Überlingen mit 169,90 Punkten die Teilnahme am Landesfinale in Muggensturm. Die GSS kam mit deutlichem Vorsprung zum Viertplatzierten wegen vier Zehntelpunkten Rückstand auf den achtbaren dritten Rang bei acht teilnehmenden Mannschaften. Hervorzuheben ist ebenfalls der dritte Platz von Saskia Gross im Vierkampf der 38 Turnerinnen im WK IV. Die beiden Erstplatzierten stellte das Anna-Essinger-Gymnasium aus Ulm, welches auf zahlreiche Turnerinnen aus dem dort ansässigen Turnleistungszentrum zurückgreifen kann.

Aturnerinnenm Nachmittag dann standen in der Mazmannhalle die Wettkämpfe der Mädchen im WK II und III an. Nur mit vier Turnerinnen angereist, lautete das Motto, möglichst fehlerfrei zu turnen, weil automatisch alle Resultate in die Wertung kamen. Dessen ungeachtet, gingen die GSS-Mädels hoch motiviert an die Geräte und erzielten am Reck das drittbeste Ergebnis. Am zweiten Gerät, dem Schwebebalken, war leider eine größere Nervosität als gewöhnlich deutlich spürbar, schließlich war allen klar, dass ein Abstieg und der damit verbundene Punktabzug stark ins Gewicht fallen würde. Nichtsdestotrotz belegten sie auch an diesem Gerät den dritten Rang, knapp hinter Bad Urach und mit etwas Abstand zum auch hier hervorragend aufgestellten Anna-Essinger-Gymnasium aus Ulm. Durch sehr schön vorgetragene Boden-Übungen konnte die GSS-Mannschaft den Rückstand zu Bad Urach vor der abschließenden Sprung-Wertung auf zwei Zehntelpunkte verkürzen. Den zweiten Rang in Reichweite und den im letzten Jahr gegen Bad Urach am Sprung noch verlorenen Sieg im Hinterkopf, gaben die Turnerinnen der GSS ihr Bestes und sprangen durchweg sehr schöne Überschläge über den Sprungtisch, welche ihnen an diesem Gerät sogar den ersten Platz vor Ulm einbrachten. Die Turnerinnen aus Bad Urach kamen mit dem niedrig eingestellten Tisch teilweise nicht gut zurecht und mussten entsprechende Punktabzüge hinnehmen. In der Endabrechnug konnten die GSS-Turnerinnen allerdings die Ulmer Mädchen nicht gefährden, welche vor allem durch sehr gute Leistungen am Barren und Balken einen Punktevorsprung erreichen konnten. Somit durften sich die GSS-Mädchen über den zweiten Platz bei acht teilnehmen Mannschaften freuen. Die Tatsache, dass das Team als einzige Mannschaft nur mit vier Turnerinnen angetreten ist und dennoch auf dem Treppchen landete, unterstreicht die Leistungsstärke und -ausgeglichenheit der vier Turnerinnen mehr als deutlich. Vielleicht bleibt ja die in diesem Jahr erlebte Krankheits- und Verletzungswelle 2010 aus, so dass die Mannschaft wieder vollzählig antreten und besser um die Qualifikation fürs Landesfinale mitkämpfen kann.

Es turnten für die GSS:

WK IV - Mädchen: Sabrina Binmöller, Vanessa De Ville, Saskia Gross, Lisanne Heim und Mathilda Nussbaum

WK III - Mädchen: Katharina Dobler, Theresa Heffner, Lara Pfeiffer und Mona Welker

 

Zurück zur Übersicht

Von: Katja Pfaff|