Geschwister-Scholl-Schule Tübingen

Sie sind hier: Start > Unsere Schule > Pädagog. Konzept > Schulcurriculum

Leben für die Musik - Lesung und Konzert mit Esther Bejarano

Alle 10-Klässler unserer Schule wurden am letzten Schultag vor den Pfingstferien Zeugen eines beeindruckenden Ereignisses: Esther Bejarano trat zusammen mit ihrem Sohn Joram Bejarano und dem Rapper Kutlu Yurtseven (von 'Microphone Mafia') auf. Zu ihrem Repertoire gehören politische Lieder aus verschiedenen Zeiten sowie eigene Songs.

Esther Bejarano

Esther Bejarano

Als die 91jährige Zeitzeugin Esther Bejarano von ihren Erlebnissen im Konzentrationslager Auschwitz liest, hört ihr das Publikum aufmerksam und betroffen zu. Nur schwer ist es für uns zu fassen, was sie erlebt hat und sehr bewegend erzählt sie, wie sie als Akkordeonspielerin im Mädchenorchester des Konzentrationslagers den Terror des Naziregimes überlebte.

Esther Bejarano nutzt die Musik, um sich für eine friedlich-humane Welt ohne Ausgrenzung, Antisemitismus und Rassismus auf eindringliche und lebendige Weise einzusetzen. Verstärkung hierfür bekommt sie von ihrem Sohn Joram Bejarano am E-Bass und dem Rapper Kutlu Yurtseven von der Hiphop-Band Microphone Mafia - "der einzigen Mafia, die die Welt braucht", so Yurtseven.

Sie singen und rappen, mal auf deutsch, jiddisch oder türkisch über Themen, die uns alle angehen und die uns nach dem Rückblick auf die schrecklichen Erlebnisse von Esther Bejarano als Jüdin in Dritten Reich dennoch Mut machen und uns aufzeigen, was wir im Leben anders machen müssen, um die Schrecken des Naziregimes zu überwinden und wie Rassismus besiegt werden kann.

Kutlu Yurtseven erzählt lebendig, wie es zur Zusammenarbeit zwischen Familie Bejarano und der Microphone Mafia kam. Seine Schlagfertigkeit und sein Humor sorgen für viele fröhliche Momente der Veranstaltung.

So wird dieses Konzert sicher lange in unserer Erinnerung bleiben.

Vielen Dank an die drei Künstler und an Frau Hoppe, Frau Murken und Frau Theune für die Organisation.

Zurück zur Übersicht

Von: L. Krohmer|