Geschwister-Scholl-Schule Tübingen

Sie sind hier: Start > Schulgemeinde

"So viel Herzlichkeit!"

Große Ehre wurde der Geschwister-Scholl-Schule zuteil, als sie am Donnerstag, den 19. April, höchsten Besuch begrüßen durfte: Der neu gewählte Bundespräsident Joachim Gauck, seine Lebensgefährtin Daniela Schadt, Ministerpräsident Winfried Kretschmann sowie seine Frau und mit ihnen zahlreiche Personen aus der Landespolitik besuchten unsere Schule. Die Schülerzeitung hat das aufregende Ereignis protokolliert und gibt hier vorab einen ersten Kurzbericht; ein ausführlicher Artikel wird in der nächsten Ausgabe der TÜBINGER TIMES erscheinen!

Gerlinde Kretschmann, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Schulleiterin Cornelia Theune, Bundespräsident Joachim Gauck und Daniela Schadt (v.l.)

Trotz des strengen Protokolls ergab sich während dieser eineinhalb Stunden eine nahezu "glückselige" Atmosphäre, die zu einem sehr schönen abschließenden Ausspruch des Bundespräsidenten führte: "So viel Herzlichkeit auf einmal könnte ausreichen für ein ganzes Jahr!" Aber nun erst einmal der Reihe nach...

 

13.15 Uhr: Der Unterricht ist beendet, das Schulhaus wird geräumt und die Schüler mischen sich unter die zahllosen Securities, die sich allerdings in Outfit, Haarschnitt und Gangart stark von den Schülern unterscheiden. Wider Erwarten strahlt die Sonne mit voller Kraft auf die Geschwister-Scholl-Schule!

14:05 Uhr: Der erste Politpromi (B-Klasse), Kultusministerin Gabriele Warminsky-Leitheußer trifft nahezu unbemerkt ein und gesellt sich zu den bereits anwesenden C-Promis, wie z.B. dem stellvertretenden Bürgermeister Lucke.

14.15 Uhr: Oberbürgermeister Boris Palmer genießt sichtlich das Bad in der Menge, als er auf seinem E-Bike in den Korridor einfährt. Vorbildlich: Trotz drohender Gefahr einer Knautschfrisur trägt Herr Palmer einen Helm!

14.30 Uhr: Kurzfristige Panik, als vereinzelte Regentropfen vom Himmel fallen.

14:38 Uhr: Die Wagenkolonne nähert sich der Schule und explosionsartig vermehren sich die Bodyguards! Bundespräsident Gauck steigt aus seinem Wagen aus und beginnt sogleich zu winken. Ungeachtet der schwarzgekleideten, sonnenbebrillten Sicherheitsmänner geht er freudig und im Geschwind-Schritt auf die Wartenden zu, wagt dabei sogar einen kleinen Sprung und begrüßt alle herzlich. In seinem Gefolge befinden sich neben seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt Ministerpräsident Kretschmann, dessen Frau sowie zahlreiche Persönlichkeiten aus der Politik.

14.40 Uhr: Die Big Band untermalt die offiziellen Begrüßungen und den feierlichen Einzug des hohen Besuchs, der sich viel Zeit lässt, alle Umstehenden zu begrüßen und erste Autogramme zu verteilen.

14.45 Uhr: Die Hauptpersonen positionieren sich auf der Bühne und ein Blitzlichtgewitter der anwesenden Fotographen bricht aus. Unsere Schulleiterin Frau Theune hält vermutlich die Rede ihres Lebens, begrüßt alle Anwesenden und beschreibt kurz die Geschichte und den Aufbau unserer Schule.

14.50 Uhr: Und nun der große Auftritt der eigentlichen Hauptpersonen einer Schule: der Schüler! Die ausgewählten Vertreter Lea Henes (ErKo Klasse 7), Jasmin Jhinjer (Gymnasium Klasse 10), Jorgo Tsakiridis (Hauptschule Klasse 9) und Felicitas Schwenzer (Gymnasium, K1) dürfen dem Bundespräsidenten ihre Fragen stellen. Zu seinem eigenen Schülerdasein befragt, gibt er offen zu, dass er bei weitem kein Musterschüler war, dass er seine Eskapaden hier allerdings nicht öffentlich ausplaudern wolle, da für solch ein Geständnis zu viele Lehrer anwesend seien. Auf die Frage, welchen Einfluss die Namensgeber unserer Schule heute noch auf die Jugend haben sollten, regte er an, sich wie die Geschwister Scholl auch heute für Werte einzusetzen und sich in die politische Debatte einzumischen. Wegen dieser Tapferkeit der Geschwister Scholl finde er, dass unsere Schule den schönsten Namen habe, den eine Schule tragen könne. Einen sinnvollen und notwendigen Umgang mit Rechtsextremismus und Jugendgewalt sieht er darin, sich nicht vor politisch inkorrekten Strömungen zu fürchten, sondern massiv einzugreifen und die Probleme nicht schon auf dem Schulhof und im Klassenzimmer beginnen zu lassen. Es folgt ein flammender Aufruf, Freiheit und Bürgerrechte stetig zu verteidigen. Seiner Enkelgeneration möchte er Mut zum politischen und gesellschaftlichen Engagement mit auf den (Schul-)Weg geben.

15.10 Uhr: Die hohen Gäste bekommen Unterricht vom Feinsten in verschiedenen AGs und Klassen präsentiert. Resultat: Bundespräsident Gauck ruft am Ende des Rundgangs aus: "Super bei euch!"

16.00 Uhr: Ministerpräsident Kretschmann schließt sich an: "Ich bin sehr be-aindruckt, was ihr hier alles macht und könnt! Da ist man doch gerne Ministerpräsident in einem Land mit solchen Schulen! Mir ist überhaupt nicht bange vor der Zukunft bei solchen kreativen jungen Menschen und ich glaube auch, dass Sie, Frau Theune, die richtige Chefin für diese Schule sind." Danke, Winnie!

16.05 Uhr: Unser Besuch trägt sich ins Gästebuch der Schule ein, anschließend überreichen zwei Schüler unser Geschenk: die gebundenen Briefe an Herrn Gauck und Herrn Kretschmann. Sie sind hocherfreut und bedanken sich überschwänglich. Zusätzlich zum abschließenden Dank unserer Schulleiterin erhalten die vier A-Promis jeweils eine prächtige weiße Rose, in Gedenken an die Namensgeber unserer Schule. Nachdem auch die letzten Fotos geschossen sind, bewegt sich der Tross, musikalisch umrahmt von unserem Schülerchor, in Richtung der Staatskarossen, natürlich nicht ohne abermals viele Hände geschüttelt und Autogramme gegeben zu haben.

Mit vielen Eindrücken und bewegenden Bildern im Kopf können wir uns nur dem Diktum unseres sympathischen und warmherzigen Bundespräsidenten Joachim Gauck anschließen: "Welch krönender Abschluss für einen schönen Tag!"

Zurück zur Übersicht

Von: Feli Schwenzer und Elena Denzler|